Ping Gu

Pleurotus Ostreatus, Austernseitling

ping gu

Der Austernseitling, ping gu, 平菇, Pleurotus Ostreatus, ist bei uns vor allem als Speisepilz bekannt. Wächst er in Mitteleuropa wild, bildet er erst bei Temperaturen unter 11 Grad einen Fruchtkörper aus. Er kann Frostperioden überdauern und verteilt seine Sporen auch bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Dies erinnert an Wintergemüse wie Rosen- oder Grünkohl, welche in der Traditionellen Chinesischen Ernährungslehre als warm eingestuft werden. Nichtsdestotrotz halten wir uns an die Überlieferungen, wo Pleurotus Ostreatus als thermisch neutral bis leicht warm beschrieben wird. Auch darum, weil er in Zuchten bei höheren Temperaturen gedeiht und unser Pilzextrakt aus Zucht stammt.
In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird ping gu als allgemeines Kräftigungsmittel verwendet. Ping gu stärkt die Mitte, transformiert und drainiert Feuchtigkeit, behandelt bi-Syndrom, eliminiert chong und zerstreut Wind-Kälte. In der Mykotherapie gilt Pleurotus Ostreatus als grosser Stoffwechselregulator.